ph_quartz

Quarz

Mit Leidenschaft entwickelte Seiko die innovative Quarztechnologie und revolutionierte damit die Uhrengeschichte.

Die Quarzuhr, die 1969 auf den Markt kam, veränderte das bisherige konventionelle Uhrenkonzept von Grund auf. Die Genauigkeit einer Quarzuhr wird durch einen Quarzkristallschwinger gewährleistet. Wenn der Kristallkörper eine bestimmte Form aufweist und ihm eine elektrische Spannung zugeführt wird, beginnt der Quarzkristall gleichmäßig zu schwingen. Schon seit langem wusste man von den Vorteilen der Quarzkristallschwinger und hatte die Idee, diese für präzise Uhren einzusetzen. Um die Quarztechnologie auch in kleinen Armbanduhren einsetzen zu können, waren unzählige Schwierigkeiten zu überwinden.

 

1969 war es so weit, Seiko konnte all diese Herausforderungen meistern und brachte die welterste  Quarzarmbanduhr auf den Markt. Es dauerte zehn Jahre bis Suwa Seikosha diese Idee von einer Armbanduhr mit Quarzoszillator realisieren konnte. Um eine Quarzuhr für den täglichen Gebrauch zu entwickeln, mussten von Seiko einzigartige neue Technologien entwickelt werden. Zum Beispiel die Entwicklung eines Quarzoszillators in Stimmgabelform und eines IC (Integrated Circuit - Integrierter Schaltkreis) sowie eines offenen Schrittmotors, um die präzisen Signale des Quarzoszillators weiterzuverarbeiten.  Mit der Leidenschaft, die Zukunft im Uhrbau nachhaltig zu verändern, verfolgte Seiko nicht das Ziel, seine Patentrechte für sich zu monopolisieren, sondern stellte die Patente der Welt zur Verfügung. Seitdem sind viele von Seiko bereitgestellte technologische Entwicklungen zu weltweiten Standards geworden und haben zur Entwicklung modernster Quarzuhren beigetragen.

 

Die Herstellung künstlicher Kristalle als Material für Quarzkristallschwinger

Die weltweit erste Quarzarmbanduhr war die Seiko Quartz Astron. Sie wurde am 25. Dezember 1969 vorgestellt und revolutionerte die Welt der Zeitmessung. Der Quarzoszillator der Astron hatte eine Frequenz von 8.192 Schwingungen pro Sekunde (Hz), einem Viertel der Frequenz heutiger Quarzuhren. Typisch für Quarzuhren ist der von einem offenen Schrittmotor angetriebene und sich schrittweise bewegende Sekundenzeiger, der zum typischen Kennzeichen einer Quarzuhr wurde.

 

 

 

ph_mechanical

Mechanik

Das Seiko Automatik Kaliber 6R21. Dieses hochwertige Kaliber wurde entwickelt, um Seikos Position im Markt für hochwertige mechanische Uhren weiter zu festigen. Für das Kaliber 6R21 werden alle Uhrwerksteile, mit Ausnahme der Lagersteine, bei Seiko Instruments Inc. produziert und zusammengebaut. Das Werk ist mit einem gravierten Rotor und polierten Brücken exquisit veredelt, die meisten Oberflächen präsentieren sich in „hairline finish“. Die hohe Anzahl der Schwingungen (28.800) gewährleistet eine Ganggenauigkeit von -15 ~+ 25 Sekunden pro Tag und die aus Spron 510* gefertigte Aufzugsfeder eine Gangreserve von mehr als 45 Stunden.

*SPRON 510 ist ein von Seiko Instruments entwickeltes hochelastisches Material und geschützte Marke der Seiko Instruments Inc.

 

 

 


ph_ags1988

   Kinetic

Kinetic ist, wie Mechanik und Quarz, eine Technologieplattform. Seit über 20 Jahren entwickelt Seiko unterschiedliche Kinetic-Uhrwerke, von denen jedes dem Konsumenten spezielle Eigenschaften und Funktionen bietet.

Während der Basler Messe 1986 zeigte Seiko der Öffentlichkeit den ersten Prototypen einer Kinetic. Die Uhr wurde unter dem Namen „AGM“ vorgestellt und es war die erste Uhr, die Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandelte. 20 Jahre später ist Kinetic ein Synonym für Umweltfreundlichkeit, hohe Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit. Seit der Markteinführung 1988 (damals noch unter dem Namen A.G.S.) wurden allein bis 2007 weltweit über acht Millionen Kinetic-Uhren verkauft.

1998 brachte Seiko die Kinetic Auto Relay auf den Markt, eine Uhr, die über eine Gangreserve von

vier Jahren verfügt. 1999 wurde der Ultimate Kinetic Chronograph vorgestellt - ein Meisterstück, das  Seikos beste mechanische und elektronische Fähigkeiten im Uhrenbau vereint. 2003 folgte ein weiterer Kinetic Chronograph und auf der Baselworld 2005 präsentierte Seiko die Kinetic Perpetual mit einem Ewigen Kalender bis zum Jahr 2100. 2007 wurde Kinetic Direct Drive als Verkörperung von Seikos emotionaler Technologie eingeführt.